die Immobiliensuche für dein Gastro-Konzept in 7 Schritte erklärt



Du hast an deinem Businessplan getüftelt, weißt ungefähr, wie viel du investieren wirst und hast dein Logo schon in der Hand? Jetzt ist es an der Zeit, nach der richtigen Immobilie für dein Konzept zu suchen!


Während die Suche nach Räumlichkeiten mitunter herausfordernd und langwierig sein kann, wird deine Geschäftsidee mit der richtigen Immobilie plötzlich handfest und greifbar!


Ich zeige dir, wie du deine Suche am besten gestaltest und worauf du achten solltest, bevor du einen Mietvertrag unterschreibst.


  1. wonach suchst du?

  2. das Gespräch mit Gastronomen und Händlern suchen

  3. ein:e Makler:in in deinem Projekt einbeziehen

  4. bei der Besichtigung mit guter Vorbereitung punkten

  5. Passt die Fläche zum Konzept und das Konzept zur Fläche?

  6. Kontakt mit den Behörden aufnehmen

  7. eine partnerschaftliche Beziehung mit deinen Vermieter:innen aufbauen

 

1- wonach suchst du?


Suchst du eine kleine Fläche für ein Kiosk-Konzept? Ein kleines Café mit 20 Sitzplätzen? Oder brauchst du 40-50 Sitzplätze, um dein Konzept umzusetzen? Die folgenden Kriterien helfen dir, deine Suche gezielt auszuformulieren:

  • Gesamtfläche (qm), davon Gastraum (qm)

  • Teilküche / Vollküche?

  • weitere Räume: Lager, Büro, Keller, ...

  • Anzahl Sitzplätze im Innenraum

  • Spielt das Take-Away-Geschäft in deinem Konzept eine wichtige Rolle?

  • Außenbereich

  • Stadtteil(e)

  • Miethöhe (in € oder €/qm)

Du bist dir noch unsicher, was du genau suchen solltest? In meinem Videokurs "der Traum eines eigenen Cafés" gebe ich dir jede Menge praktische Tipps, wie du dein Projekt angehen kannst:


2- das Gespräch mit Gastronomen und Händlern suchen


Gewerbeimmobilien werden in der Regel neu vermietet, bevor du die Chance hattest, einen Eigentümerwechsel zu bemerken. Es lohnt sich, frühzeitig über deine Idee zu sprechen und deine Visitenkarte bei Händlern und Gastronomen in deinem Wunschviertel zu hinterlassen. So können Nachbarn oder Gewerbetreibende dir sofort Bescheid geben, wenn sie Bewegung im Viertel mitbekommen!


Abonniere die Social-Media-Kanäle von Ladeflächen, die dich inspirieren, zu deinem Konzept passen und deine Zielgruppe haben. Oft bekommt man über Instagram & co. eine Info, wenn ein Geschäft schließt oder der Inhaber einen Nachfolger sucht.



3- eine Maklerin in deinem Projekt Suche einbeziehen


Neben den klassischen Plattformen wie Immoscout oder Ebay Kleinanzeigen, kann es sinnvoll werden, einen Immobilienmakler einzuschalten. Denn viele Eigentümer möchten sich den Aufwand der Mietersuche sparen. Ein Makler/eine Maklerin hat oft Zugang zu Objekten, die privaten Mietinteressenten sonst nicht zur Verfügung stehen.


Wenn du einen Makler/eine Maklerin beauftragst, achte darauf, dass er/sie sich mit Gewerbeimmobilien auskennt und bespreche mit ihr/ihm ausführlich deine Anforderungen.



4- bei der Besichtigung mit guter Vorbereitung punkten


Du darfst dir eine Fläche vor Ort anschauen? Klasse, dann bereite dich so darauf vor, dass du die wichtigsten Fragen für dein Konzept stellen kannst und den Eigentümer oder der Eigentümerin einen souveränen Eindruck hinterlässt.


Folgende Unterlagen kannst du in Form einer Mappe zusammenzustellen (bei Bedarf unterstütze ich dich gerne dabei):

  • Kurzes Exposé oder Pitch Deck über dich und deine Geschäftsidee

  • dein Lebenslauf

  • einen Überblick über deine Geschäftsentwicklung in den ersten 3 Jahren

Du arbeitest mit meiner Finanzplan-Vorlage? Dann kannst du einfach die Zusammenfassung auf dem Reiter „Jahresübersicht“ verwenden!

Deinen gesamten Businessplan würde ich dem Eigentümer nicht offen vorlegen. Du willst nicht, dass er sich in deinem Vorhaben einmischt. Ein Einblick in deine Geschäftsentwicklung in den ersten 3 Jahren gibt ihm wiederum ein gutes Gefühl, dass du dich intensiv mit deiner Geschäftsidee auseinandergesetzt hast und auf dein Vorhaben vorbereitet bist.



5- Passt die Fläche zum Konzept und das Konzept zur Fläche?


Du hast eine Fläche gefunden? In der Regel darfst du dein Konzept ein wenig an die örtlichen Gegebenheiten anpassen. Wenn es die richtige Immobilie ist, wirst du ein gutes Bauchgefühl spüren!


Die folgende Checkliste kann dir dabei helfen, wichtige Aspekte objektiv zu betrachten.

  • Wie sieht die Verkehrsanbindung aus (Erreichbarkeit mit ÖVPN, Fahrrad, Auto)?

  • Gibt es Parkplätze für Fahrräder?

  • Ist deine Zielgruppe vor Ort oder in unmittelbarer Nähe (Büros / Einwohner / Touristen)?

  • Eignet sich die Gegend auch für Laufkundschaft?

  • Gibt es eine Terrasse oder einen Innenhof, der genutzt werden kann?

  • Zu welcher Tageszeit scheint die Sonne im Café & auf der Terrasse?

  • Sind Umbaumaßnahmen notwendig?

  • Sind die notwendigen Wasser- und Stromanschlüsse ausreichend vorhanden?


Ich empfehle dir auch zu prüfen, ob der Zugang zum Objekt in den nächsten 2-3 Jahren beeinträchtigt werden könnte, denn eine Baustelle vor deiner Haustür könnte die Existenz deines Geschäfts gefährden. Du kannst den Eigentümer nach folgenden Indikatoren fragen:

  • Sind Renovierungsarbeiten an der Fassade notwendig?

  • Ist die Straße im guten Zustand?

  • Wurden in der Straße bereits neue Leitungen für Glasfaser und/oder Fernwärme verlegt bzw. sind diese geplant?



6- Kontakt mit den Behörden aufnehmen


Die gesetzliche Lage entwickelt sich Jahr für Jahr weiter. Auch wenn du eine Immobilie gefunden hast, in der bisher auch ein Gastronomiebetrieb war, empfehle ich dir, dich bei den örtlichen Behörden über die Nutzung der Flächen und die Realisierbarkeit deines Projekts zu informieren.

  • Die Lokalbaukommission beantwortet dir die Frage, welche baurechtliche Nutzung für die Immobilie gestattet ist. Darfst du eine Gastronomie eröffnen? Sonntags und Feiertage auch aufmachen? Oder bist du an die Ladenöffnungszeiten gebunden?

  • Das Ordnungsamt gibt dir Auskunft darüber, was du bei einer neuen Eröffnung Neues berücksichtigen darfst: ob der Eingang inzwischen behindertengerecht sein muss und wie viele Toiletten du für dein Vorhaben brauchst (ja, alles ist genau geregelt).

  • Befindet sich die Immobilie in einem denkmalgeschützten Haus, so klärt das Denkmalschutzamt mit dir unter anderem, wie du die Fensterfront und die Fassade gestalten darfst (bzw. was du keinesfalls machen darfst)!

  • Die Lebensmittelinspektion steht dir beratend zu Seite, wenn es um Hygienethemen geht (ob Kühlmöglichkeiten, oder Anzahl der Waschbecken – ziemlich alles ist streng geregelt!)


Je früher du die Behörden in dein Projekt involvierst, desto besser schützt du dich vor unvorhersehbaren (und oft kostenintensiven) Ausgaben.



7- eine partnerschaftliche Beziehung mit Vermieter:innen aufbauen


Eine gewerbliche Miete stellt eine langjährige Partnerschaft zwischen Mieter und Vermieter dar. Ich empfehle ich dir deshalb, alle deine Erkenntnisse und Fragen offen mit dem Eigentümer der Immobilie zu besprechen. Große bauliche Maßnahmen solltest du nur mit seiner Zustimmung machen und mit ihm definieren, ob du diese zum Ende der Mietzeit zurückbauen sollst. Eventuell wird der Vermieter sich bereit erklären, sich anteilig an die Umbaukosten beteiligen. Diese Option würde ich immer in Betracht ziehen!


Du wünschst dir Unterstützung bei der Bewertung einer Immobilie, einer Ablöse, oder bei deiner Standortanalyse? Dann lass uns gerne sprechen!